Ο Πρώτος Πρεσβύτερος Δον Αλεχάντρο, μας μιλάει για το Dreamspell (= Ονειρικό Ξόρκι;)

Mayan Grand Elder Don Alejandro Speaks About the Dreamspell - Except (Greek Subtitles)

Παρασκευή, 18 Φεβρουαρίου 2011

Ηλιακό Σημείο: ΑΣΤΕΡΙ (Q'ANIL*LAMAT) ~ Τόνος : 8 - Δικαιοσύνη, Κιν 008




Τόνος : 8 - Δικαιοσύνη, Ηλιακό Σημείο: ΑΣΤΕΡΙ (Q'ANIL*LAMAT)
(7η Ημέρα του Γαλαξιακού κύκλου)

(http://www.mayanmajix.com/TZOLKIN/DTGRC/index1.php)

***********************************************
Ιστοσελίδες:
www.shiftoftheages.com ~ http://en.esoguru.com/Don_Alejandro ~
http://www.youtube.com/watch?v=o_MKHqVsAlQ ~ http://tzol-kintruecount.blogspot.com/ ~
http://www.mayanmajix.com/TZOLKIN/DTGRC/index1.php ~
http://moviesmayancalendar.blogspot.com/ ~ http://the-mayan-calendar.pblogs.gr/ ~
http://imerasimeramayancalendar.blogspot.com/ ~ http://mind-in-peace.blogspot.com/ ~
http://www.myspace.com/peace_in_mind_peace/stream/atom.xml ~
http://el-gr.facebook.com/fondas.peace ~ www.sacredroad.org ~ www.Calleman.com ~
www.maya-portal.net ~ http://maya.calendariosagrado.org/beginner/?lang=en ~
www.artemaya.com/gal_cal.html ~ http://www.sabiduriamaya.org/home/index.asp# ~
***********************************************

Sun Sign: STAR (Q'ANIL*LAMAT) ~ Tone: 8 - Justice, Kin 008



Tone: 8 - Justice, Sun Sign: STAR (Q'ANIL*LAMAT)
(7th Day of Galactic cycle)

(http://www.mayanmajix.com/TZOLKIN/DT/DT.html)

-------------------------------------------------

Tzolkin: 8 Q'anil
Long Count: 12.19.18.2.8

Symbol of the regeneration of the land, the return of birth after death, as with the growth of the sacred corn. Q'anil represents vitality, fertility. It is a day associated with plants and all living things that have seeds. Q'anil is a day to give thanks to the Heart of Heaven, Heart of Earth, by nature, plants, for human beings and especially for the four colors of corn that are between us. Q'anil, a day of procreation and the pregnancy of woman. Energy in fertility to be human, plants and animals.


(http://mayancalendar2012.org/)

-------------------------------------------------

Main Maya glyphs

Tzolk’in

8 Lamat
8 Lamat

Ja’ab’

1 K’ayab’
1 K’ayab’

Night Lord

G3
G3

(http://maya.calendariosagrado.org/basic/?lang=en)

-------------------------------------------------


Personality traits for those born on

Tone: 8 (Justice)

  • First of the six cosmic tones
  • Patterns
  • Work
  • Creativity
  • Joy in what one does
  • Resonance signal
  • Electrical Pulse
  • Justice
  • Harmony
  • Demonstration of balance realised as substance
Harmony and balance are the intent of Eight. Eights carefully weigh all evidence to reach a balance of justice. Eight is the power of organization demonstrated in the statement, As above, so below. Tone Eight people also tend to be more aware of patterns that exist in everything. From simplicity to infinity, the energy of Eight organizes all levels of creation. Some Eights are Neat Freaks. Tone Eight is the energy that gives creation a pattern through which to form and remain in place. People born on Tone Eight days are helping to hold harmony. Tone Eight is about patterns - Justice and balance.

Lamat - South

Symbolism:

The Mayan word Lamat (la-MAHT) referred to the planet Venus, the "great star". The glyph for this day was the sign for the planet Venus itself, and in some variations is a celestial dragon with markings signifying Venus. Drunkenness is suggested by this symbolism also, because the Mayan conception of Venus included the notion of inebriation.

Personality:

Lamat is energetic, busy, nervous, quick and playful. Those born under it are moving constantly and are always busy with something. They are intelligent, but somewhat paranoid, and can at times be self-destructive.

They usually appreciate a good fight. Lamat is a sign of cleverness, games and competition, and it produces people with active minds who must always be doing something. Intellectual challenges such as debating, arguing, and deal-making appeal to them.

Many are drawn into the business world where competitiveness and cleverness are assets. They also have a great need for physical activity and are sometimes known for their nervous bodily movements.

Some exercise; others dance. But all Lamats need to keep moving about. These are people who can do enormous amounts of work in very little time and not seem to be tired for it. They have a great fondness for music and humor, but they can also be argumentative, working against their own best interests at times.

Many born on Lamat are performers or entertainers. They can be quite egocentric, but they are not as confident of their abilities as one would think. Their capacity for subtlety of mind causes them to be interested in details, mysteries, intelligence-gathering work, psychology and the occult.

They tend to be suspicious of every new person they meet, though once they know you they can be very loyal friends.

Challenge:

To keep themselves under control so as to be able to finish things.

Solution:

To carefully select friends and lovers and to avoid extremes and excesses. Lamat

1-Imix

Beneath the 1-Imix surface personality is an emotional power house. These people have strong creative urges and feel an instinctive need to nurture others. For many, this need is actually the reflection of a desire to have a family to protect, although this need can also be met through pets and friends. Those born during this period can be emotionally dominating, in an unconscious way, and others may have problems with this personality characteristic.

G-3 (East)

Many born under this Lord seem to have a strong need for respect from others. They are serious people who are occasionally insecure, but they often occupy a prominent position in life, or at least feel that they should be publicly recognized for their actions.

Some people born under G-3 project this need onto others; they may associate with or be married to a person who is powerful in the outside world. They have high expectations for themselves and often for others, and they work hard to achieve their goals. In doing so they may neglect relationships, or may simply make pragmatic choices in this area in order to accomplish their tasks. This dedication can lead to a lopsided emotional life and can occasionally raise questions in the minds of others about a G-3 persons basic motivations.

G-3 types seek the limelight and recognition for their accomplishments, but they may work under the shadow of another person, such as a father or another authority figure. They see value in apprenticing and learning from their elders. One of their tasks in life is to learn how to be an authority in their own right. This need is something that G-3's meet through earning it, rather than by acquiring it through association.

Their strength lies in their persistence and dedication to greater learning and improvement. Their dark side lies in their internalized, critical parent, the voice that judges. Sun/Saturn combinations are the Western astrological correlation for this lord.

(http://xzone.com.au/maya/personality.php?YEAR=2011&MONTH=2&DAY=18)

-------------------------------------------------





(http://www.maya-portal.net/tzolkin)
-------------------------------

The Mayan Calendars and the Nine+Nine-day Count

Often we talk about the Mayan calendar as if it was something fixed and eternal that has stayed the same throughout the ages. Such a view is far from the truth since the calendars that the Mayan people have been using have undergone change depending on their own shifting outlook. This in turn has depended upon how the different polarities of consciousness have altered the perception of reality also of the Maya much as what has happened in the rest of the world. In my view, the Maya is not a special race endowed with a superior calendar gene, but a people on our planet who inhabited a special location (equatorial West) and therefore in specific periods have developed an enhanced sensitivity to the waves of consciousness that have propelled the evolution of our planet.

This enhanced sensitivity was especially apparent during the so-called Classical culture (AD 200-900) when the calendrical knowledge of the Mayan culture peaked and in my view it is this that we today especially need to retrieve. It was in this culture that the Long Count rose to prominence and the nine levels of Bolon Yokte Ku were described. An example of how the Mayan calendar system was influenced by the different cosmic energies is how the Long Count loses its role after the fall of the Classical culture (the oldest inscription with a Long Count date is from 32 BC and the latest in AD 909 and it only sporadically appears in texts from later centuries). The Post-Classical Maya then started instead of the Long Count of thirteen baktuns (394 years) to use so-called Short Counts of thirteen katuns (19.7 years). This by itself was a very significant calendrical change. What is interesting to note about it is that when the frequency of shifts increased twentyfold (as the Planetary Underworld started to make itself felt) the Maya changed their calendar system to reflect this frequency increase. This is much as what the impending frequency increase of the ninth wave seems to compel us to do at the current time. Eventually, especially with the arrival of the Europeans, also other calendrical changes came and the Short Counts and 52-year calendar rounds went out of use.

These shifts in calendars are reflections of how the mind set of the Maya (as well as of the rest of humanity) have changed as there has been different energies coming in from the cosmos as described by their calendar. This is only natural, since there would be no reason to follow a prophetic calendar (which both the Long and Short Counts were) if it does not reflect the actually dominating frequency of cosmic change. The abandonment of the Long Count in favor of the Short Counts about a thousand years ago is incidentally also the reason that most contemporary Mayan elders would hesitate to pinpoint an end to the Long Count, since the information they have about this comes from archeologists and not from a continuous use of their own of this count. Thus, while the rest of the world discusses if this will happen in 2011 or 2012 there are Mayan elders that think it will not happen in our lifetime, but in 60 or 100 years from now. At least to me this seems very unlikely.

The only specifically Mayan calendar that has played a significant role over a very long period of time is the 260-day tzolkin. Its oldest known inscription is in the Zapotec site of Monte Alban from 550 BC and it has been in use up to the present time. Also the extent of use of this calendar has however undergone significant change over the ages and during the endarkened consciousness of the Planetary Underworld it came to be limited essentially to the mountain villages in Guatemala. Hence, also the use of the tzolkin calendar has been subject to consciousness shifts taking place among the Maya and elsewhere. Thus, for instance, around 550 BC, notably the midpoint of the Long Count, a sensitivity for the spiritual qualities of the tzolkin had developed in the Western hemisphere of our planet and we have reasons to believe that already at this point individuals became associated with the qualities of their day-signs of birth. The same time, again the midpoint of the National Underworld, is arguably also the time of birth of human individuality on our planet, and then notably in Greece.

What I mean by the birth of human individuality is that prior to the 6th century BC the humans that we know from history are either kings or semi-mythical figures, such as Imhotep, the chief architect of the Egyptian pyramids, or Homer, the bard of the Iliad, whose personal characters disappear in the mists of the ancient world. It is hard, if not impossible, for us to truly identify with them as individuals. Around the 6th and 5th centuries persons like Socrates and Perikles, or even the Persian Kings, that strike us as human individuals start to appear. Hence, it may argued that the shift that took place at the midpoint of the National Underworld carried not only the emergence of the tzolkin, a calendar which endows individuals with particular qualities, but also in another part of the world human individuality and a new ego. Hence, on a global scale the consciousness change that led to the emergence of human individuality was synchronistic with the emergence of the tzolkin. The same theme then returns that the calendars used by the Maya was related to the ruling consciousness field of any Underworld and in fact, as mentioned above, also the tzolkin almost went extinct during the Planetary Underworld.

It is in this perspective that it becomes interesting to speculate as to what the consequences may be of the use of a 9+9-day count and its transcendence of the tzolkin. It would seem that this transcendence then would be linked to the transcendence of our individuality and especially the ego, which was born in the dualist National Underworld. This seems to imply exactly what I have been saying previously about the different polarities of the Underworlds, namely that unity consciousness will now in the ninth wave come to transcend duality. The ego then will not be slayed, but relegated to a lesser role in service to the All rather than as the ruler of our lives as is currently very often the case with people. I feel the ninth wave is about totally surrendering to the All and its purpose with creation. This surrendering is the main thing to do in order to successfully make the climb and be able to witness the “descent of Bolon Yokte Kuh” the simultaneous manifestation of all the waves. As the nine + nine day count of the Ninth wave becomes active March 9, 2011, and even before, we will to some extent be confronted with a choice as to whether to follow the 260-day tzolkin with its various individuality-generating day signs or the 234-day ninth wave of unity consciousness. Since the ego is a product of the same wave as the tzolkin it would then seem that we are to some extent presented with a choice between individuality and unity consciousness. The traditional tzolkin may be described as the calendar of individuality, whereas the now emerging nine-day count is the calendar of higher consciousness, which also transcends national and ethnical borders as we would expect from a Universal Underworld.

It is then natural if people ask the question: ”Is the nine + nine count Mayan?” If you define Mayan as an ethnic concept the answer would most likely be no, since as far as I know such a count has never been used in the Mesoamerican region, except a somewhat similar nine-day count. There was in fact no serious reason for the Mayan people to use such a count at any earlier point in time. On the other hand it is a count that is very much in the spirit of the ancient Maya as it is based on the system of Nine support levels of Bolon Yokte and in our own time may be seen as a logical consequence of this if you are looking for a universal truth. To shift to this count as the frequency increases is really similar to how the ancient Maya shifted to the short counts as the seventh wave made its presence felt. This people then did not ask what was the orthodox answer, but what calendar that would be in resonance with creation and this is what I am suggesting that we do today as well.

The nine + nine count creates a remarkable opportunity for us to choose our paths in the time ahead based on what calendar we use. This is indeed a free choice, since after all the lower waves will not disappear just because the ninth wave is activated. Yet, the climb to the ninth level would imply that the emphasis is placed on the 18-day count even if we also follow the tzolkin. It seems reasonable to assume that in order for Bolon Yokte Ku to appear in his full regalia it is necessary that a sizable part of humanity indeed chooses to climb to the ninth level, which then also implies following the 9+9 day count. The time acceleration that this count implies also by itself will propel us to live increasingly in the present moment. In this process we will let go of many of the particular individual traits that have been so important to our ego identities and as this happens we will open ourselves to the unconditional love of the All.

Carl Johan Calleman

(http://www.calleman.com/content/articles/Mayan_Calendars_NineNine_dayCount.htm)

***********************************************
Webpages:
www.shiftoftheages.com ~ http://en.esoguru.com/Don_Alejandro ~
http://www.youtube.com/watch?v=o_MKHqVsAlQ ~
http://microapp.westword.com/mayan2012/ ~
http://www.sacredroad.org/staticpages/index.php/20040312155339101 ~
http://www.mayacalendar.org/mayan-horoscope.php ~
http://www.mayanmajix.com/TZOLKIN/DT/DT.html ~
http://mayanmajix.com/faq_2011_lab.html ~ www.xzone.com.au/maya ~
http://maya.calendariosagrado.org/beginner/?lang=en ~
www.Calleman.com ~ www.maya-portal.net ~
http://cholqij.proboards.com/index.cgi?board=mayancalendar ~
www.mayancalendar2012.org ~ www.createspace.com/3373251 ~
http://www.sabiduriamaya.org/home/index.asp# ~
http://www.4-ahau.com/en/Home.html ~ http://www.oursacreduniverse.co.za/mayan.html ~
http://www.widgetbox.com/widget/daily-tzolkin ~
***********************************************

Nahual: STERN (Q'ANIL*LAMAT) ~ Ton: 8 - Gerechtigkeit, Kin 008



Ton: 8 - Gerechtigkeit, Nahual: STERN (Q'ANIL*LAMAT)
(7te Tag des Galaktischen Kreis)

(http://www.mayanmajix.com/TZOLKIN/DTDE/index1.php)

-----------------------------------------------------

Q'ANIL:
Krafttiere:Der Hase, Symbol der Fruchtbarkeit
Bedeutung:Kraft der Verbindung zwischen dem Ei und der Samenzelle. Die Fruchtbarkeit unserer Mutter Erde und der Kreativität des Universums. Geist der Schönheit unter der Leitung des Planet Venus. Geist des innneren Kindes, welches das neue Menschenbewusstsein in sich trägt.
Farbe:Grau Weiss Grün
Günstiger Tag für ... :Bitte um die Fruchtbarkeit des Menschen und der Mutter Erde. Öffnung des Geistes für neue Visionen, Ideen und Projekte. Heilung der Schöpfungsenergie im Menschen, welche sich durch Kreativität und Sexualität ausdrückt.
Tagessatz:Mein inneres Kind gibt mir Vitalität, Phantasie und Freude. Ich nutze diese, um meine Dankbarkeit an das Leben auszudrücken
Ritual:Mit Essenzen und Parfüms das Sexualzentrum ehren

Uaxac:
Bedeutung:Die Acht, Träger aller notwendigen Informationen und Gefäss der kosmischen Energie und Weisheit

(http://to-om-ra.com/templates/knh.html)

-----------------------------------------------------

Sonnenzeichen Stern (Q´ANIL)


Stern (Q´ANIL)

Ton 8 - Gerechtigkeit


8 - Gerechtigkeit
~*~
Schönheit und Fülle - wird heute in Harmonie gebracht.
Trecena/Welle: IMOX
7te Tag des Galaktischen Kreis

(http://www.mayakalender.net/index.php)

-----------------------------------------------------


Q’ANIL ( LAMAT )

LAMAT - Q'ANIL- HASE Sternensaat mit aktiver innerer Schöpferkraft in Schönheit und Liebe Süden, Mayahuel ~ Göttin des Rauschtrankes ,Venus, Sterne, Reife, Fülle und Gedeihen, Reproduktion, Hase im Mond, Tod/Wiedergeburt. LAMAT- Energie ist der Multiplikator aller Dinge zum Überfluss. Gleich eines jeden Sterns im Himmel, scheinen Lamat-Menschen ebenso in alle Richtungen. Diese gern gelebte natürliche Tendenz der Harmonie und des Gleichgewichtes kann Lamat gerne dazu anregen, allzu verständnisvoll und zu großzügig zu sein; daher können zurückgewiesene Geschenke Angst und manchmal auch Ärger auslösen. Jedoch steigt LAMAT wie die Venus jeden Morgen und jeden Abend aus einem möglich geschwächten Zustand wieder auf und erleuchtet neben dem Mond strahlend den Abend- und den Morgenhimmel.
EIN GUTER TAG FÜR: Bitten Sie um Überfluss in allen Beziehungen ~ um jede Art von Liebe oder Geschäft zu beginnen. ~ um etwas verlorenes zurückzugewinnen oder zurückzunehmen. ~ um Schwangerschaft/Kinder zu bitten und Probleme der Schwangerschaft heilen - Tag der schwangeren Frauen ~ um Überfluss auf geistiger, seelischer und körperlicher Ebene und für das Wachstum der Kinder zu sorgen ~ um all das zu bitten was immer man sich wünscht

Beschreibung der Glyphe: zeigt die Erde mit Pflanzlöchern, 4 Maiskörner befinden sich in ihnen. Der fertige weibliche Körper um Leben zu geben.

Q’anil wörtlich: Abstammung und Einigung

Symbol des Überlebens der Kultur und Natur, Ökologisches Gleichgewicht und menschliche Verantwortung, im sozialen Sinn symbolisiert es die Menschheit.

Bedeutet: Keim, Samen, Leben und Schöpfung. Erschaffung des Universums, in besonderem das Leben der Mutter Natur.

Es sind die 4 Kardinalpunkte, die 4 Farben des Mais.

Tag der Fortpflanzung und der schwangeren Frau.

Energie der Fruchtbarkeit der Menschen, Pflanzen und Tiere. Die fortdauernde Erneuerung.

Astrologisch: Zeugung im Zeichen AJPU (AHAU) und ihre Zukunft ist AJMAQ (CIB)

Tagesenergie: um jede Art von Liebe oder Geschäft zu beginnen. Um etwas verlorenes zurückzugewinnen oder zurückzunehmen. Tag um Meinungen und abweichende Haltungen auszutauschen und zu teilen, um eine unparteiische Entscheidung zu erreichen. Zusätzlich ist es ein Tag um Diskriminsation zu vermeiden und um die unterschiedlichen Kulturen zu fördern. Es ist ein Tag um für das Leben zu bitten, die Keimung des heiligen Mais und alles was die Mutter Erde erzeugt.

Nawal: Kaninchen, Hase

Regiert folgende Körperteile: Der ganze Organismus, Gehirn, die Geschlechtsorgane, das Sperma und die Eierstöcke

Kraftvolle Plätze: Wald, Flüsse, Seen, Hochgegenden

Aspekte die die persönliche Entwicklung fördern: Männliche Fruchtbarkeit, Hitze, Schönheit, Reife

Förderliche Gefühle und Seelenzustände: Reife, Sensibilität, Ruhe

Charaktereigenschaften und Berufung: Gute Schamanen die für eine gute Keimung und Reifung in der Erde bitten. Sehr fruchtbar, verantwortlich und harmonisierend. Gute Beschützer anderer Personen. Besitzen kostbare Dinge. Intelligent, gefühlvoll und erfolgreich. LandwirtInnen, PhilosophInnen, MathematikerInnen, ÄrztInnen, GynäkologInnen, KünstlerInnen.



Acht - WAJXAQIB / Gerechtigkeit - Manifestation

Acht ist ein Hauptfeiertagston der Quiche Maya.
Die Absicht der Achter ist, in Harmonie und Gleichgewicht zu leben. Sie wiegen sorgfältig alle Beweise ab, um die Gerechtigkeit in der Balance zu halten. Acht ist die Macht der Ordnung, wie sie in dem Spruch Wie oben so unten! zum Ausdruck kommt. Von der Einfachheit bis zur Unendlichkeit ordnet die Acht alle Ebenen der Schöpfung im Klang der Manifestation. Der Klang hat das Bestreben alles in die materielle Wirklichkeit zu bringen. Dieser Strahl bringt alle Vorraussetzungen mit und ist somit das Werkzeug der Manifestation – so werden auch die Eigenschaften des mit dem Strahl verbundenen Nahuales in der
Reinheit oder auch Schattenaspekt davon sehr leicht manifestiert.

(http://www.indalosia.de/DIE_20_NAHUALES.htm#Q’ANIL_(_LAMAT_))

------------------------------

DER MAYA KALENDER und die Neun + Neun Tag Zählung

in der 9. Welle 2011


DER MAYA KALENDER und die Neun + Neun Tag Zählung in der 9. Welle 2011

von

Dr. Carl Johan Calleman

5 - CHICCAN / 15.05.2011

www.calleman.com

Übersetzung und Verbreitung:

INDALOSIA-BARBARA

www.indalosia.de

Oft sprechen wir über den Maya-Kalender, als ob er etwas Fixiertes und ewiglich ist,

der immer dasselbe geblieben ist im Laufe der Jahrhunderte. Eine solche Ansicht ist weit entfernt von der Wahrheit, da der Kalender, welches die Maya Menschen selbst mit ihren Änderungen erfahren haben, je nach ihrem eigenen Wechsel ihrer eigenen Zukunftsaussichten ist. Dies wiederum war abhängig davon wie die verschiedenen Polaritäten des Bewusstseins über die Wahrnehmung der Realität bei den Mayas als auch im Rest der Welt passierten. Aus meiner Sicht, sind die Mayas nicht im besonderen Rennen mit einem überlegenen Kalender Gen ausgestattet, sondern es sind Menschen auf unserem Planeten, die einen besonderen Ort bewohnen (äquatorialen West) und somit in bestimmten Zeiträumen eine erhöhte Sensitivität für die Wellen des Bewusstseins entwickelt haben , welches wiederum die Entwicklung unseres Planten vorangetrieben haben.

Diese erhöhte Sensibilität zeigte sich vor allem während der sogenannten klassischen Kultur (n.Chr. 200-900), wo das kalendarische Wissen über die Maya-Kultur ihren Höhepunkt erreichte und aus meiner Sicht ist es das, welches wir heute vor allem zurückholen müssen. Es war in dieser Kultur, dass der Long Count (Lange Zählung) in den Vordergrund gehoben wurde und die neun Stufen der Bolon Yokte Ku beschrieben wurden.

Zum Beispiel, wie das Maya-Kalender-System durch die unterschiedlichen kosmischen Energien beeinflusst ist und wie der Long Count seine Rolle verliert nach dem Fall der klassischen Kultur (die älteste Inschrift mit einem Long Count Datum ist von 32 v. Chr. und die neueste 909 n.Chr. und erscheint dann nur noch sporadisch in Texten aus späteren Jahrhunderten).

Die Post-Klassik Maya begann dann anstelle des Long Count (Lange Zählung) von dreizehn Baktuns (394 Jahre)den so genannten Short Count (Kurze Zählung) von dreizehn Katun

(19,7 Jahre) zu verwenden. Das allein war eine sehr wichtige kalendarische Änderung.

Was darüber hinaus auch interessant ist festzustellen, dass wenn die Häufigkeit der Verschiebungen sich auf das Zwanzigfache erhöht (wie z.B. die Planetarische Unterwelt begann fühlbar und spürbar zu werden) veränderten die Maya ihr Kalender-System auf diese Frequenzerhöhen und begannen sie zu reflektieren.

Das ist was auch die bevorstehende Erhöhung der Frequenzen der Neunten Welle zu diesem Zeitpunkt uns maßgeblich vor Augen hält. Irgendwann, vor allem mit der Ankunft der Europäer, kamen auch andere kalendarische Änderungen und so kam es, dass auch der Short Count ( Kurze Zählung) und die 52-jährigen Kalender Runden so nicht mehr maßgeblich angewendet wurden.

Diese Verschiebungen in Kalendern sind Reflexionen darüber, wie die Denkweise der Maya (ebenso wie der Rest der Menschheit) sich veränderten so wie auch die unterschiedlichen Energien aus dem Kosmos kommend durch ihren Kalender beschrieben wurde. Das ist nur natürlich, da es keinen Grund gab, einem prophetischen Kalender zu folgen (welches sowohl

der Long Count als auch der Short Count waren) wenn sie nicht den tatsächlich vorherrschenden Frequenz der kosmischen Änderungen folgen würde. Die Aufgabe des Long Count zugunsten des Short Counts vor über tausend Jahren ist übrigens auch der Grund, dass die meisten modernen Maya-Ältesten zögern ein Ende des Long Counts zu ermitteln, da die Informationen die sie haben von Archäologen kommen und nicht aus einer kontinuierlichen Nutzung ihrer eigenen gelebten und erfahrenen Zählung. Während nun der Rest der Welt darüber diskutiert, ob dies Geschehen in 2011 oder 2012 passiert, gibt es Maya-Älteste, die denken das der große Wandel nicht zu unseren Lebzeiten geschehen wird, sondern in 60 bis 100 Jahren von jetzt an. Für mich zumindest scheint das sehr unwahrscheinlich.

Der einzige spezielle Maya-Kalender der eine bedeutende Rolle gespielt hat über einen sehr langen Zeitraum, ist der 260-tägige Tzolkin. Seine älteste bekannte Inschrift ist bei den Zapotecen am Ort von Monte Alban von 550 v. Chr. zu finden und der Tzolkin ist bis zur heutigen Zeit auch in Verwendung. Auch der Umfang der Benutzung dieses Kalenders hat sich durch signifikante Veränderung im Laufe der Zeit unterzogen und während der Verdunklung des Bewusstsein in der Zeit der Planetarischen Unterwelt kam es dadurch zu wesentlichen Begrenzungen in den Bergdörfern der Mayas in Guatemala.

Daher galt auch die Verwendung des Tzolkin Kalender dem Wechsel von großem Bewusstsein welches bei den Mayas als auch anderswo stattgefunden hat.

So zum Beispiel hatte um 550 v. Chr., insbesondere der Mittelpunkt des Long Counts, eine Sensibilität für die spirituelle Qualitäten des Tzolkin in der westlichen Hemisphäre unseres Planeten entwickelt und wir haben Grund zu glauben, dass bereits zu diesem Zeitpunkt Individuen verbundenen wurden mit den Qualitäten ihres Tages-Zeichen bei der Geburt. Dieselbe Zeit, wiederum der Mittelpunkt der Nationalen Unterwelt ist wohl auch der Zeitpunkt der Geburt der menschlichen Individualität auf unserem Planeten, und dann vor allem und hauptsächlich in Griechenland.

Was ich meine mit „Bedeutung durch die Geburt der menschlichen Individualität „ ist, dass vor dem 6. Jahrhundert v.Chr. die Menschen, wie wir von der Geschichte wissen, entweder Könige oder halb-mythische Persönlichkeiten, wie Imhotep, der Hauptarchitekt der ägyptischen Pyramiden oder Homer, der Barde der Ilias waren, deren Persönlichkeiten in den Nebeln der alten Welt verschwinden.

Es ist schwer, wenn nicht sogar unmöglich uns mit diesen Individuen zu identifizieren.

Um das 6. und 5. Jahrhundert mögen Personen wie Socrates und Perikles oder sogar die persischen Könige auf uns treffen und uns als Einzelpersonen begegnen. Folglich kann argumentiert werden, dass die Verschiebung, die am Mittelpunkt der Nationalen Unterwelt stattfand, nicht nur das Hervortreten des Tzolkin Kalender ist der Einzelpersonen mit bestimmten Qualitäten ausstattet- sondern auch in einem anderen Teil der Welt Individualität und ein neues Ego hervorgebracht hat.

Folglich auf einer globalen Skala war die Bewusstseinsänderung, die zum Hervortreten der menschlichen Individualität führte, mit dem Hervortreten des Tzolkin synchronisiert.

Das gleiche Thema wiederholt sich dann auch bei den von Mayas verwendeten Kalender und hatte seinen Zusammenhang mit den Regeln der Bewusstseinsfelder aller Unterwelten und tatsächlich, wie oben schon erwähnt, auch der Tzolkin wäre beinahe untergegangen während der Zeit der Planetaren Unterwelt. Es ist diese Perspektive wo es interessant ist eine theoretische Betrachtung anzugehen, welches die Folgen sein können, die aus der Anwendung einer 9 +9 Tag Zählung (Day Count) sind und die damit verbundene Transzendenz des Tzolkin.

Es scheint, dass diese Transzendenz sich dann verbindet mit der Transzendenz unserer Individualität und vor allem dem Ego, welches in der dualistischen Nationalen Unterwelt geboren wurde.

Dies scheint genau das zu bedeuten, was ich vor kurzem erst gesagt habe über die verschiedenen Polaritäten der Unterwelten, nämlich, dass das Einheitsbewusstsein jetzt nun in der Neunten Welle kommt, um Dualität zu überwinden.

Das Ego wird zwar nicht ausgelöscht, jedoch seine Rolle wird auf einen Untergeordnete werden und zurück verwiesen im Dienste des AllEins und folglich nicht mehr der Herrscher über unser Leben ist, wie es derzeit noch häufig der Fall bei den Menschen ist.

Ich fühle, dass der Sinn und Zweck der Neunten Welle eine vollständige Hingabe zum AllEins und der Schöpfung ist.

Es ist in der Hauptsache diese Hingabe, um erfolgreich in der Lage zu sein, den Aufstieg zu machen, um Zeuge der "Abstammung des Bolon Yokte Kuh" zu sein, welches die gleichzeitigen Manifestation aller Wellen bzw. Unterwelten und Ebenen bedeutet.

Wenn nun die 9 + 9 Tag Zählung, der Neunten Welle sich am 09.März 2011 aktiviert, und auch schon davor (als s.g. Vorwellen - siehe 18Tage ( 1+8=9 )der ägyptischen R-Evolution) werden

wir bis in gewissem Maße konfrontiert zu wählen, ob wir dem 260-tägige Tzolkin mit seinen verschiedenen Individuellen generierenden Tageszeichen folgen oder die 234-Tage der Neunten Welle des Einheitsbewusstseins.

Da nun das Ego ein Ergebnis derselben Welle wie der Tzolkin ist, scheint es nun so zu sein, dass wir in gewissem Maße die Wahl haben zwischen Individualität und Einheitsbewusstsein. Der traditionelle Tzolkin Kalender kann als Kalender der Individualität beschrieben werden, während die jetzt aufkommende Neun Tage Zählung der Kalender des Höchsten Bewusstsein

ist, der auch über nationale und ethnische Grenzen hinweg geht und überschritten wird

also transzendiert, wie wir es auch von der Universellen Unterwelt zuversichtlich erwarten dürfen.

Es ist dann ganz natürlich, wenn die Menschen die Frage stellen:

“ Ist diese Neun+Neun Zählung Mayan?“

Wenn Sie Mayan definieren als ein ethnisches Konzept dann wird die Antwort höchstwahrscheinlich Nein sein, denn so weit mein Wissen ist, wurde so eine Zählung noch nie verwendet in den mesoamerikanischen Regionen, außer dem ähnlichen Neun -Tage Zählimpuls. Es gab tatsächlich keinen ernsten Grund für die Mayas solch einen Zählimpuls an irgendeinem früheren Zeitpunkt zu verwenden. Andererseits ist es eine Zählung die sehr viel im Spirit der alten Mayas verbunden ist, da es auf dem System basiert von Neun stützenden Ebenen des Bolon Yokte und in unserer eigenen Jetzt Zeit als logische Konsequenz daraus gesehen wird , wenn Du nach der Universellen Wahrhaftigkeit suchst.

Um sich zu diesem Zählimpuls zu schieben während der Frequenzzunahme ist wirklich ähnlich

zudem wie sich die alten Mayas in die Kurze Zählung der 7. Welle geschoben bzw. gewechselt haben, als diese ihre Anwesenheit zeigte. Diese Menschen fragten nicht nach einer orthodoxen Antwort, sondern welcher Kalender das sein wird der in Resonanz mit der Schöpfung ist - und das ist es, worin meine Empfehlung geht, dass wir dies ebenso tun.

Die 9. Welle zum Universellen Einheitsbewusstsein -

der Wechsel im transzentalen Bewusstsein zum AllEins

in seinen 13 Schritten zu je 18 Tage

Die 9+9 Zählung erschafft eine bemerkenswerte Gelegenheit für uns, unsere Wege für die

Zeit die vor uns liegt zu wählen, basierend auf welchen Kalender wir verwenden.

Das ist in der Tat eine freie Wahl, denn schließlich werden die unteren Wellen nicht verschwinden

nur weil die 9. Welle aktiviert ist. Jedoch der Aufstieg zur 9. Ebene legt seinen Hauptschwerpunkt auf die 18-Tage Zählung auch wenn wir weiter dem Tzolkin folgen.

Es scheint angemessen zu sein anzunehmen , um das Bolon Yokte Ku in seinem vollen *Regalia erstrahlen zu lassen das es notwendig ist, dass ein beträchtlicher Teil der Menschheit in der Tat sich dafür entscheidet die 9. Ebene zu erklimmen und dann auch der 9+9 Tag Zählung folgen.

(* Anm. Als Regalien (lat. iura regalia königliche Rechte) bezeichnete man die Hoheits- und Sonderrechte eines Souveräns. )

Die Zeitbeschleunigung, die dieser Zählimpuls auslöst bedeutet auch, dass er uns antreibt, also der Motor ist im zunehmenden Maße im JETZT -zu leben. In diesem Prozess werden wir uns von

vielen individuellen Vereinbarungen trennen, die oft so wichtig waren für die Identität unseres

Egos und während das geschieht, Öffnen wir unser Selbst für die bedingungslose Liebe

zu allem, zum AllEins.

Carl Johan Calleman

5 - CHICCHAN / 15.02.2011

Ich, als ein souveränes Wesen, verbunden mit Allem was ist,

rufe zur Anwesenheit von

Gleichgewicht und Einheit in mir und in unserer Welt.

Ich bin die bewusste Gegenwart von Harmonie und Versöhnung

und ich bin dankbar für die Ganzheit

welche ich in diesem und jedem Moment voran bringe.

So sei Es!

Ich danke allen Menschen welche in dieser Absicht

mit in die Neue Zeit gehen.

Alles LIEBE

INDALOSIA-BARBARA

www.indalosia.de

Weitere Informationen findet ihr unter:

http://www.indalosia.de/Neunte_Welle_Maya_Kalender_Universelle_Ebene.htm


DER MAYA KALENDER und die Neun + Neun Tag Zählung in der 9. Welle 2011

von

Dr. Carl Johan Calleman

5 - CHICCAN / 15.05.2011

www.calleman.com

Übersetzung und Verbreitung:

INDALOSIA-BARBARA

www.indalosia.de

Oft sprechen wir über den Maya-Kalender, als ob er etwas Fixiertes und ewiglich ist,

der immer dasselbe geblieben ist im Laufe der Jahrhunderte. Eine solche Ansicht ist weit entfernt von der Wahrheit, da der Kalender, welches die Maya Menschen selbst mit ihren Änderungen erfahren haben, je nach ihrem eigenen Wechsel ihrer eigenen Zukunftsaussichten ist. Dies wiederum war abhängig davon wie die verschiedenen Polaritäten des Bewusstseins über die Wahrnehmung der Realität bei den Mayas als auch im Rest der Welt passierten. Aus meiner Sicht, sind die Mayas nicht im besonderen Rennen mit einem überlegenen Kalender Gen ausgestattet, sondern es sind Menschen auf unserem Planeten, die einen besonderen Ort bewohnen (äquatorialen West) und somit in bestimmten Zeiträumen eine erhöhte Sensitivität für die Wellen des Bewusstseins entwickelt haben , welches wiederum die Entwicklung unseres Planten vorangetrieben haben.

Diese erhöhte Sensibilität zeigte sich vor allem während der sogenannten klassischen Kultur (n.Chr. 200-900), wo das kalendarische Wissen über die Maya-Kultur ihren Höhepunkt erreichte und aus meiner Sicht ist es das, welches wir heute vor allem zurückholen müssen. Es war in dieser Kultur, dass der Long Count (Lange Zählung) in den Vordergrund gehoben wurde und die neun Stufen der Bolon Yokte Ku beschrieben wurden.

Zum Beispiel, wie das Maya-Kalender-System durch die unterschiedlichen kosmischen Energien beeinflusst ist und wie der Long Count seine Rolle verliert nach dem Fall der klassischen Kultur (die älteste Inschrift mit einem Long Count Datum ist von 32 v. Chr. und die neueste 909 n.Chr. und erscheint dann nur noch sporadisch in Texten aus späteren Jahrhunderten).

Die Post-Klassik Maya begann dann anstelle des Long Count (Lange Zählung) von dreizehn Baktuns (394 Jahre)den so genannten Short Count (Kurze Zählung) von dreizehn Katun

(19,7 Jahre) zu verwenden. Das allein war eine sehr wichtige kalendarische Änderung.

Was darüber hinaus auch interessant ist festzustellen, dass wenn die Häufigkeit der Verschiebungen sich auf das Zwanzigfache erhöht (wie z.B. die Planetarische Unterwelt begann fühlbar und spürbar zu werden) veränderten die Maya ihr Kalender-System auf diese Frequenzerhöhen und begannen sie zu reflektieren.

Das ist was auch die bevorstehende Erhöhung der Frequenzen der Neunten Welle zu diesem Zeitpunkt uns maßgeblich vor Augen hält. Irgendwann, vor allem mit der Ankunft der Europäer, kamen auch andere kalendarische Änderungen und so kam es, dass auch der Short Count ( Kurze Zählung) und die 52-jährigen Kalender Runden so nicht mehr maßgeblich angewendet wurden.

Diese Verschiebungen in Kalendern sind Reflexionen darüber, wie die Denkweise der Maya (ebenso wie der Rest der Menschheit) sich veränderten so wie auch die unterschiedlichen Energien aus dem Kosmos kommend durch ihren Kalender beschrieben wurde. Das ist nur natürlich, da es keinen Grund gab, einem prophetischen Kalender zu folgen (welches sowohl

der Long Count als auch der Short Count waren) wenn sie nicht den tatsächlich vorherrschenden Frequenz der kosmischen Änderungen folgen würde. Die Aufgabe des Long Count zugunsten des Short Counts vor über tausend Jahren ist übrigens auch der Grund, dass die meisten modernen Maya-Ältesten zögern ein Ende des Long Counts zu ermitteln, da die Informationen die sie haben von Archäologen kommen und nicht aus einer kontinuierlichen Nutzung ihrer eigenen gelebten und erfahrenen Zählung. Während nun der Rest der Welt darüber diskutiert, ob dies Geschehen in 2011 oder 2012 passiert, gibt es Maya-Älteste, die denken das der große Wandel nicht zu unseren Lebzeiten geschehen wird, sondern in 60 bis 100 Jahren von jetzt an. Für mich zumindest scheint das sehr unwahrscheinlich.

Der einzige spezielle Maya-Kalender der eine bedeutende Rolle gespielt hat über einen sehr langen Zeitraum, ist der 260-tägige Tzolkin. Seine älteste bekannte Inschrift ist bei den Zapotecen am Ort von Monte Alban von 550 v. Chr. zu finden und der Tzolkin ist bis zur heutigen Zeit auch in Verwendung. Auch der Umfang der Benutzung dieses Kalenders hat sich durch signifikante Veränderung im Laufe der Zeit unterzogen und während der Verdunklung des Bewusstsein in der Zeit der Planetarischen Unterwelt kam es dadurch zu wesentlichen Begrenzungen in den Bergdörfern der Mayas in Guatemala.

Daher galt auch die Verwendung des Tzolkin Kalender dem Wechsel von großem Bewusstsein welches bei den Mayas als auch anderswo stattgefunden hat.

So zum Beispiel hatte um 550 v. Chr., insbesondere der Mittelpunkt des Long Counts, eine Sensibilität für die spirituelle Qualitäten des Tzolkin in der westlichen Hemisphäre unseres Planeten entwickelt und wir haben Grund zu glauben, dass bereits zu diesem Zeitpunkt Individuen verbundenen wurden mit den Qualitäten ihres Tages-Zeichen bei der Geburt. Dieselbe Zeit, wiederum der Mittelpunkt der Nationalen Unterwelt ist wohl auch der Zeitpunkt der Geburt der menschlichen Individualität auf unserem Planeten, und dann vor allem und hauptsächlich in Griechenland.

Was ich meine mit „Bedeutung durch die Geburt der menschlichen Individualität „ ist, dass vor dem 6. Jahrhundert v.Chr. die Menschen, wie wir von der Geschichte wissen, entweder Könige oder halb-mythische Persönlichkeiten, wie Imhotep, der Hauptarchitekt der ägyptischen Pyramiden oder Homer, der Barde der Ilias waren, deren Persönlichkeiten in den Nebeln der alten Welt verschwinden.

Es ist schwer, wenn nicht sogar unmöglich uns mit diesen Individuen zu identifizieren.

Um das 6. und 5. Jahrhundert mögen Personen wie Socrates und Perikles oder sogar die persischen Könige auf uns treffen und uns als Einzelpersonen begegnen. Folglich kann argumentiert werden, dass die Verschiebung, die am Mittelpunkt der Nationalen Unterwelt stattfand, nicht nur das Hervortreten des Tzolkin Kalender ist der Einzelpersonen mit bestimmten Qualitäten ausstattet- sondern auch in einem anderen Teil der Welt Individualität und ein neues Ego hervorgebracht hat.

Folglich auf einer globalen Skala war die Bewusstseinsänderung, die zum Hervortreten der menschlichen Individualität führte, mit dem Hervortreten des Tzolkin synchronisiert.

Das gleiche Thema wiederholt sich dann auch bei den von Mayas verwendeten Kalender und hatte seinen Zusammenhang mit den Regeln der Bewusstseinsfelder aller Unterwelten und tatsächlich, wie oben schon erwähnt, auch der Tzolkin wäre beinahe untergegangen während der Zeit der Planetaren Unterwelt. Es ist diese Perspektive wo es interessant ist eine theoretische Betrachtung anzugehen, welches die Folgen sein können, die aus der Anwendung einer 9 +9 Tag Zählung (Day Count) sind und die damit verbundene Transzendenz des Tzolkin.

Es scheint, dass diese Transzendenz sich dann verbindet mit der Transzendenz unserer Individualität und vor allem dem Ego, welches in der dualistischen Nationalen Unterwelt geboren wurde.

Dies scheint genau das zu bedeuten, was ich vor kurzem erst gesagt habe über die verschiedenen Polaritäten der Unterwelten, nämlich, dass das Einheitsbewusstsein jetzt nun in der Neunten Welle kommt, um Dualität zu überwinden.

Das Ego wird zwar nicht ausgelöscht, jedoch seine Rolle wird auf einen Untergeordnete werden und zurück verwiesen im Dienste des AllEins und folglich nicht mehr der Herrscher über unser Leben ist, wie es derzeit noch häufig der Fall bei den Menschen ist.

Ich fühle, dass der Sinn und Zweck der Neunten Welle eine vollständige Hingabe zum AllEins und der Schöpfung ist.

Es ist in der Hauptsache diese Hingabe, um erfolgreich in der Lage zu sein, den Aufstieg zu machen, um Zeuge der "Abstammung des Bolon Yokte Kuh" zu sein, welches die gleichzeitigen Manifestation aller Wellen bzw. Unterwelten und Ebenen bedeutet.

Wenn nun die 9 + 9 Tag Zählung, der Neunten Welle sich am 09.März 2011 aktiviert, und auch schon davor (als s.g. Vorwellen - siehe 18Tage ( 1+8=9 )der ägyptischen R-Evolution) werden

wir bis in gewissem Maße konfrontiert zu wählen, ob wir dem 260-tägige Tzolkin mit seinen verschiedenen Individuellen generierenden Tageszeichen folgen oder die 234-Tage der Neunten Welle des Einheitsbewusstseins.

Da nun das Ego ein Ergebnis derselben Welle wie der Tzolkin ist, scheint es nun so zu sein, dass wir in gewissem Maße die Wahl haben zwischen Individualität und Einheitsbewusstsein. Der traditionelle Tzolkin Kalender kann als Kalender der Individualität beschrieben werden, während die jetzt aufkommende Neun Tage Zählung der Kalender des Höchsten Bewusstsein

ist, der auch über nationale und ethnische Grenzen hinweg geht und überschritten wird

also transzendiert, wie wir es auch von der Universellen Unterwelt zuversichtlich erwarten dürfen.

Es ist dann ganz natürlich, wenn die Menschen die Frage stellen:

“ Ist diese Neun+Neun Zählung Mayan?“

Wenn Sie Mayan definieren als ein ethnisches Konzept dann wird die Antwort höchstwahrscheinlich Nein sein, denn so weit mein Wissen ist, wurde so eine Zählung noch nie verwendet in den mesoamerikanischen Regionen, außer dem ähnlichen Neun -Tage Zählimpuls. Es gab tatsächlich keinen ernsten Grund für die Mayas solch einen Zählimpuls an irgendeinem früheren Zeitpunkt zu verwenden. Andererseits ist es eine Zählung die sehr viel im Spirit der alten Mayas verbunden ist, da es auf dem System basiert von Neun stützenden Ebenen des Bolon Yokte und in unserer eigenen Jetzt Zeit als logische Konsequenz daraus gesehen wird , wenn Du nach der Universellen Wahrhaftigkeit suchst.

Um sich zu diesem Zählimpuls zu schieben während der Frequenzzunahme ist wirklich ähnlich

zudem wie sich die alten Mayas in die Kurze Zählung der 7. Welle geschoben bzw. gewechselt haben, als diese ihre Anwesenheit zeigte. Diese Menschen fragten nicht nach einer orthodoxen Antwort, sondern welcher Kalender das sein wird der in Resonanz mit der Schöpfung ist - und das ist es, worin meine Empfehlung geht, dass wir dies ebenso tun.

Die 9. Welle zum Universellen Einheitsbewusstsein -

der Wechsel im transzentalen Bewusstsein zum AllEins

in seinen 13 Schritten zu je 18 Tage

Die 9+9 Zählung erschafft eine bemerkenswerte Gelegenheit für uns, unsere Wege für die

Zeit die vor uns liegt zu wählen, basierend auf welchen Kalender wir verwenden.

Das ist in der Tat eine freie Wahl, denn schließlich werden die unteren Wellen nicht verschwinden

nur weil die 9. Welle aktiviert ist. Jedoch der Aufstieg zur 9. Ebene legt seinen Hauptschwerpunkt auf die 18-Tage Zählung auch wenn wir weiter dem Tzolkin folgen.

Es scheint angemessen zu sein anzunehmen , um das Bolon Yokte Ku in seinem vollen *Regalia erstrahlen zu lassen das es notwendig ist, dass ein beträchtlicher Teil der Menschheit in der Tat sich dafür entscheidet die 9. Ebene zu erklimmen und dann auch der 9+9 Tag Zählung folgen.

(* Anm. Als Regalien (lat. iura regalia königliche Rechte) bezeichnete man die Hoheits- und Sonderrechte eines Souveräns. )

Die Zeitbeschleunigung, die dieser Zählimpuls auslöst bedeutet auch, dass er uns antreibt, also der Motor ist im zunehmenden Maße im JETZT -zu leben. In diesem Prozess werden wir uns von

vielen individuellen Vereinbarungen trennen, die oft so wichtig waren für die Identität unseres

Egos und während das geschieht, Öffnen wir unser Selbst für die bedingungslose Liebe

zu allem, zum AllEins.

Carl Johan Calleman

5 - CHICCHAN / 15.02.2011

Ich, als ein souveränes Wesen, verbunden mit Allem was ist,

rufe zur Anwesenheit von

Gleichgewicht und Einheit in mir und in unserer Welt.

Ich bin die bewusste Gegenwart von Harmonie und Versöhnung

und ich bin dankbar für die Ganzheit

welche ich in diesem und jedem Moment voran bringe.

So sei Es!

Ich danke allen Menschen welche in dieser Absicht

mit in die Neue Zeit gehen.

Alles LIEBE

INDALOSIA-BARBARA

www.indalosia.de

Weitere Informationen findet ihr unter:

http://www.indalosia.de/Neunte_Welle_Maya_Kalender_Universelle_Ebene.htm




(http://www.facebook.com/notes/indalosia-barbara/der-maya-kalender-und-die-neun-neun-tag-zahlung-in-der-9-welle-2011/190005807686628)

***********************************************
Webseiten:
www.shiftoftheages.com ~ http://de.esoguru.com/Don_Alejandro ~
http://www.mayanmajix.com/TZOLKIN/DTDE/index1.php ~
http://www.indalosia.de/DIE_20_NAHUALES.htm ~
http://to-om-ra.com/templates/knh.html ~ http://www.mayakalender.net/index.php ~
http://www.mayakalenderhoroskop.ch/joomla2/ ~
www.Calleman.com ~ www.maya-portal.net ~ http://www.artemaya.com/gal_cal.html ~
http://maya.calendariosagrado.org/beginner/?lang=en ~
http://www.sabiduriamaya.org/home/index.asp# ~
***********************************************
Related Posts with Thumbnails

2012: The True Mayan Prophecy (Η Αληθινή Προφητεία των Μάγιας)

2012: The True Mayan Prophecy

http://microapp.westword.com/mayan2012/

2012: The True Mayan Prophecy from Dawn Engle on Vimeo.

DEFENDING MOTHER EARTH!